Wie Krypto-Token unsere gesamte Erfahrung des Werttransfers verändern

Wie Krypto-Token unsere gesamte Erfahrung des Werttransfers verändern

Programmierbares Geld: Wie Krypto-Token unsere gesamte Erfahrung des Werttransfers verändern könnten

Covid-19 Stimulus-Zahlungen „hätten in wenigen Sekunden und ohne (Verteilungs-)Kosten durchgeführt werden können. Es wäre ein Kinderspiel gewesen“.

Programmierbares Geld (PM) liegt in der Luft. Es könnte die nächste Stufe in der Entwicklung des Geldes sein. Und es könnte so störend sein wie jede heute in der Entwicklung befindliche Finanztechnologie.

Ja, China steht kurz davor, die erste digitale Währung der Zentralbank (CBDC) in großem Maßstab einzuführen – vielleicht innerhalb der nächsten 12 Monate – aber wenn dies der Fall ist, wird sie noch vor dem Ende des Jahrzehnts von CBDC 2.0 in den Schatten gestellt werden, d.h. von digitaler Währung, die an blockkettenfähige Bitcoin Era intelligente Verträge gebunden ist. Zumindest denken das viele.

Programmierbares Geld ist Geld mit Einschränkungen. Eine Analogie sind Lebensmittelmarken, bei denen die Empfänger Coupons erhalten, den Gegenwert von Geld, das nur für Lebensmittel ausgegeben werden kann – nicht für Alkohol, Pferdewetten, Lotterielose oder irgendetwas anderes. Im modernen Gewand sind diese „Lebensmittelmarken“ digitalisierte Wertmarken, die auf einer Blockkettenplattform mit intelligenten Verträgen abgewickelt werden.

Letzten Monat erhielt IBM ein Patent für einen „maßgeschneiderten programmierbaren Krypto-Token“, das erste PM-Patent, das in den USA erteilt wurde, sagte Miterfinder Jonathan Rosenoer gegenüber dem Cointelegraph Magazine.

‚Ein sich langsam bewegender Tsunami

„Programmierbare Tokens werden mehr und mehr diskutiert“, so Jonas Gross, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Frankfurt School Blockchain Center (FSBC), einem Think Tank an der Frankfurt School of Finance & Management. In Deutschland zum Beispiel hat das Finanzministerium zusammen mit der Bundesbank vor kurzem eine Arbeitsgruppe zur Entwicklung des programmierbaren Euro ins Leben gerufen.

„Covid erzwingt einen sich langsam bewegenden Tsunami an programmierbarem Geld“, sagte Gert Sylvest, Mitbegründer von Tradeshift, einer Handelsplattform für Unternehmen. Sie könnte den Übergang zu programmierbarem Geld im elektronischen Handel beschleunigen. Seit der Pandemie „haben wir einen sprunghaften Anstieg der Zinsen erlebt“, besonders als die darauf folgende Liquiditätskrise eine Verlangsamung der Zahlungen mit sich brachte. Viele seien jetzt bereit, programmierbarem Geld, einschließlich automatisierter Abrechnungen von Verbindlichkeiten/Forderungen, ein neues Gesicht zu geben, sagte er.

Mit der neuen Erfindung von IBM („United States Patent 10,742,398, Rosenoer, et. al. 11. August 2020“) können die Parameter des Krypto-Tokens – Beschränkungen – im Token selbst gespeichert werden, oder sie „können in einer On-Chain- oder Off-Chain-Datenbank gespeichert werden, auf die durch eine im Token gespeicherte Hash-Kennung verwiesen wird“. Laut Miterfinder Rosenoer hat das Token das Potenzial, viele soziale/wirtschaftliche Zwecke zu fördern, einschließlich der Bereitstellung humanitärer Hilfe bei Naturkatastrophen oder Krieg. Zum Beispiel:

Ich könnte digitale Währung schaffen, die nur von Flüchtlingen mit Berechtigungsnachweisen gehalten und an Unternehmen mit Berechtigungsnachweisen weitergegeben werden kann.

„Eine Wohltätigkeits- oder Flüchtlingsorganisation kann dem Flüchtling den Berechtigungsnachweis ausstellen. Die Unternehmen können in ähnlicher Weise akkreditiert werden. Dann können die programmierten Wertmarken, die Gelder repräsentieren, an den Flüchtling ausgegeben und auf seinem Telefon gehalten werden. Der Flüchtling kann sie nur zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen von akkreditierten Unternehmen verwenden. Der Flüchtling kann sie auch auf andere Flüchtlinge übertragen.

Ein programmierbares Token könnte von einer Einzelperson („Sie könnten Ihren eigenen AndrewCoin herstellen“), einem Unternehmen, einer Wohltätigkeitsorganisation, einer Bank, einer Regierung – oder einer anderen Entität – erstellt werden, fügte er hinzu. Auf dem Backend könnte ein Prüfer automatisierte Berichte darüber erhalten, wer die Token hält und wo sie verwendet werden. „Unerwartete Muster, die auf Abschöpfung oder Erpressung hinweisen, können Alarme und Ausnahmebehandlung auslösen“, bemerkte Rosenoer. (‚Skimming‘ ist ein großes Problem bei der Bereitstellung humanitärer Hilfe. Und selbst wenn die Hilfe eintrifft, werden die Empfänger manchmal beraubt – eine weitere Sorge, die ein programmierbarer Jeton abmildern könnte).

Wie ist der Status der programmierbaren Marken heute? Es gibt nur wenige Einsätze auf Produktionsebene im DLT-/Blockkettenbereich, sagte Rosenoer, aber das wird sich wahrscheinlich ändern. Regierungen könnten programmierbare Tokens wie von Bitcoin Era zur Durchsetzung von Wirtschaftsembargos verwenden. Ein Token könnte so programmiert werden, dass sein Wert überall auf der Welt eingelöst werden kann – aber nicht in Nordkorea oder im Iran, zum Beispiel. „Menschen in Start-ups kommen [Anwendungsfälle] voran“, fügte er hinzu.

Mehr Nachfrage in der post-covidischen Welt?

„In den USA wäre es großartig gewesen“ für die Verteilung der Coronavirus-Anreizschecks der Regierung, der so genannten Hubschrauber-Zahlungen, die in diesem Frühjahr an jeden steuerzahlenden US-Bürger geleistet wurden, wenn programmierbares Geld eine Option gewesen wäre, sagte Kaj Burchardi, Managing Director & Partner von Platinion (Amsterdam), Teil der Boston Consulting Group, gegenüber dem Magazin. „Es hätte in wenigen Sekunden und ohne Kosten (verteilungsmäßig) erledigt werden können. Es wäre ein Kinderspiel gewesen.“